Lieblingslaufstrecken zwischen Maritime Meile und Schönebecker Sand

Ich habe es endlich geschafft: Ich habe meinen inneren Schweinehund überwunden und laufe wieder. Fast zwei Jahre bin ich inzwischen raus und an das Gefühl problemlos eine Stunde locker durchjoggen zu können, kann ich mich nur noch wage erinnern. Was ich aber noch weiß ist, dass Laufen den Kopf freimacht, und zwar so intensiv, wie es Fitnessstudio und Gartenarbeit nicht können. Dabei ist für mich auch  die Umgebung ein wichtiger Faktor. Laufbänder finde ich fürchterlich und  eine Tartanbahn motiviert mich wenig. Ich will etwas sehen von der Welt um mich herum!

Gerade jetzt am Anfang, wo manche Tage mehr Kampf als entspannter Run sind, hilft mir das Drumherum dranzubleiben. Wie gut, dass ich fast direkt an der Weser wohne. Wenn ich hier laufe und den Blick über das Wasser schweifen lassen, sehe wie Boote sich aus dem Morgennebel schälen, das Schulschiff in den Wellen wippt, dann sind mir Seitenstiche und Kurzatmigkeit egal. Dann bin ich einfach glücklich, dass ich genau hier sein darf, und laufe weiter, statt aufzugeben.

Daniela Schilling läuft zum Ausgleich

Promenade entlang der Weser Stadtgarten Vegesack

Foto: Michael Lotz

Mein Startpunkt befindet sich meist beim Schlepper Regina am Ende des Stadtgartens. Dort liegt die Weser direkt vor einem, man kann die Lesummündung erkennen und hat linker Hand das blühende Grün des Parks. Von hier aus öffnen sich Dutzende Laufstrecken, die alle auf ihre Art besonders sind. Im Folgenden möchte ich einen kleinen Einblick in diese Vielfalt geben. Dazu gibt es Tipps zur Erreichbarkeit bestimmter Punkte/Etappen, ein paar Kilometerangaben (ohne Gewähr) und einige Infos Drumherum. Starten kann man an ganz unterschiedlichen Stellen, je nachdem wie weit man laufen möchte oder wo man selber wohnt.

Foto: Michael Lotz